Leopoldstr. 94, 80802 München
+49 89 414 17 44 22

Wochenbericht

FED Ohrfeige

Die mit Spannung erwartete Zinsentscheidung der US-Notenbank war für die Marktteilnehmer das wichtigste Ereignis in dieser Woche. Die US-Notenbank erhöhte die Zinsen nicht um 100 Basispunkte, sondern nur um 75. Die anschließende Pressekonferenz von FED-Chef Powell war dennoch eine Ohrfeige für alle Aktienbesitzer.

Inflationskleister

Zu Beginn der Woche ließen die Märkte die Muskeln spielen und schraubten sich weiter nach oben, ehe die mit Spannung erwarteten Inflationsdaten aus den USA die Woche für die Börsianer mächtig vermiesten.

Gegenbewegung mit Potenzial

Eine bewegte Woche liegt hinter uns. Sowohl die Kurse an den Märkten hatten ordentliches Schwankungspotenzial aufzuweisen aufgrund der am Donnerstag abgehaltenen Sitzung der EZB als auch gesellschaftspolitische Themen mit einem Wirtschaftsminister, welcher sich zum Gespött der Medien und politischen Landschaft gemacht hat.

Powell Nachwehen

Der Monat August gilt, saisonal gesehen, als einer der schwächeren Monate an der Börse. Zumindest endete dieser in der Vergangenheit oft negativ, als dass Kursgewinne verzeichnet werden konnten. In diesem Jahr schien es zumindest bis Mitte des Monats anders zu verlaufen, um letztendlich doch die Serie von Kursverlusten fortzuführen.

Sommerloch

Letzte Woche gönnten sich die Märkte ihre wohlverdiente Verschnaufpause. In dieser Woche fielen die Märkte in ein Sommerloch, gekennzeichnet von weiteren Gewinnmitnahmen und Verkäufen.

Verschnaufpause

Nachdem die Märkte in den letzten Wochen sämtliche fundamentalen Nachrichten beiseite schoben und deutliche Kursgewinne verzeichnen konnten, war es nun an der Zeit für eine Verschnaufpause.

Der Bremsklotz bröckelt

Letzte Woche endete unser Infoletter mit dem Satz: „Dies sollte sich weiter mindernd auf die Inflation die kommenden Wochen und Monate auswirken.“ Bezogen war dies auf den Ölpreis in US-Dollar, welcher seit seinem Hoch im März dieses Jahres um knapp 30 % gefallen ist. Die fallenden Preise für Energie wirken sich nun entsprechend auf die Inflationsdaten aus.

Robust trotz Pelosi

Die Märkte zeigten sich in dieser Woche weiter freundlich und setzten ihre seit Juni gestartete Aufwärtsbewegung fort. Nicht ganz selbstverständlich da die Nachrichtenlage rund um den Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan für politische Spannungen sorgte.

Teflon Markt

In dieser Woche befanden wir uns sinnbildlich im Epizentrum der Berichtssaison, aber auch makroökonomischer Zahlen. Bemerkenswert war die Reaktion der Märkte welche, anders als noch in den letzten Quartalen, auch negative Zahlen oder Ergebnisverfehlungen recht gut wegsteckten.

German Angst

Letzte Woche erhielten unsere Infoletter Abonnenten anstatt der gewohnten Version ein ausführliches “Special” welches sich mit dem Jahresrückblick aber auch einen kurzen Ausblick befasste. Grundtenor: so schlimm wie die ersten 6 Monate des Jahres wird das zweite Halbjahr 2022 mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht.

Scroll to top