Leopoldstr. 94, 80802 München
+49 89 414 17 44 22

dax

Jahresendrally voraus?

Letzte Woche war der Grundtenor verhalten positiv für die Aktienmärkte, nachdem der DAX sein Pflichtprogramm der Konsolidierung hinter sich brachte. In dieser Woche “grünte” es bei den Indizes und Aktien nur vor sich hin, nachdem die US Berichtssaison vielversprechend begann und nun das traditionell stärkste Quartal des Jahres angebrochen ist.

Volltreffer und Wirkungstreffer

Letzte Woche stand am Ende unseres Infoletters bezüglich der Markterwartung zum DAX: “Die Wahrscheinlichkeit, dass Kurse mit einer “14” davor demnächst erscheinen ist nach dem abgelaufenen Monat und dieser Woche wesentlich höher.” Es kam wie es kommen musste.

Die Farbe “rot” dominiert

Deutschland hat gewählt und erstmals wird es, mit hoher Wahrscheinlichkeit, eine Koalition auf Bundesebene geben, welche aus drei Parteien besteht. Die meisten Wählerstimmen erhielten “die Roten” von der SPD um Olaf Scholz. Rot, nämlich negativ, beendete auch der DAX sowie die internationalen Indizes die Woche und auch den Monat September.

DAX zeigt sich pflichtbewusst

Die Einweihungsparty des “neuen” DAX mit 40 Aktien ging am Montag mal gründlich in die Hose. Ansonsten zeigte sich der Aktienindex sehr pflichtbewusst indem er einen (von uns seit Wochen erwarteten) tiefen Rücksetzer bis an 15.000 Punkte vollzog. Grundsätzlich war die Handelswoche von Volatilität und Nervosität aufgrund der Sorgen um China geprägt.

Konsolidierungswoche

Wie bereits in den letzten Wochen, fehlte es an Impulsen um die Käufer an den Aktienmarkt zu locken. Wenn diese ausbleiben, reicht es bekanntlich um eine Konsolidierung und somit eine Abwärtsbewegung am Markt zu erzeugen.

Mehr Schwankung aber kaum Änderung

Wie bereits in den letzten Wochen, entfernte sich der DAX von der 16000er Marke, anstatt sich dieser zu nähern. Nach Komplettierung der Berichtssaison, fehlen schlichtweg die Impulse für weitere Käufer.

Inflation und Freitag der 13.

Der DAX hat es geschafft! Er konnte in dieser Woche bereits das zweite mal in diesem Jahr eine runde 1.000er Marke erklimmen, was gleichzeitig ein neues Allzeithoch darstellt. Mit dem Sprung über 16.000 Punkte, am Freitag den 13., könnte der Index aus seiner Seitwärtsphase ausgebrochen sein und sich nun zu weiteren Höhen aufmachen. Aber noch ist dieser Ausbruch nicht bestätigt.

Gegenreaktion nach Zinskeule

Am Montag Vormittag standen die Vorzeichen im DAX weiterhin auf “rot” nachdem bereits in der Woche zuvor der Index Federn lassen musste. Der deutsche Leitindex testete daraufhin den Bereich um 15.300 Punkte und legte seine Schwäche ab, da dieser “überverkauft” erschien. Kein Wunder, verlor der DAX seit seinem Allzeithoch bei 15.800 Punkten zu dem Zeitpunkt 500 Punkte innerhalb weniger Tage.

Suche nach Impulsen

Es fehlen schlichtweg die Impulse für eine stärkere Aufwärts- sowie Abwärtsbewegung. Einerseits lassen Inflationssorgen (trotz steigender Öl- und Gaspreise) die Anleger nicht nervös werden, andererseits steigt die Angst vor steigenden Zinsen, weas vor allem in den letzten Monaten die Technologieaktien belastete. Nichts desto trotz machen weder die EZB noch die FED den Eindruck an der Zinsschraube zu drehen um die Zinsen zu erhöhen und versorgen die Märkte weiter mit viel Liquidität (was per se positiv zu werten ist). Ergo bleibt der Umstand des billigen Geldes und der fehlenden Alternativen zum Aktienmarkt.

Auftakt zum Sommertheater

Aussengastronomien und DAX sind glücklich, moderate Schwankungen und an Börsen weltweit, Automolilwerte wieder auf 2018 Niveau, Gold und Öl halten sich stark.

Scroll to top