Leopoldstr. 94, 80802 München, Germany
+49 89 414 17 44 22

gold

Trumps 30.000

Der positive Trend am Aktienmarkt bleibt ungebrochen. Auch in dieser Woche konnten die Notierungen eine Schippe drauflegen. Trotz Ankündigungen der Bundesregierung die aktuellen Beschränkungen mindestens bis Weihnachten zu verlängern und zu verschärfen.

Impfstoff-Treffer und Rallymodus

So langweilig und träge sich die Indizes in den Sommermonaten während des “Sommerlochs” gezeigt haben, so impulsiv und schwankungsintensiv verliefen die letzten Wochen. Noch vor 14 Tagen fielen die Indizes wie ein Stein, um sich im Anschluss dynamisch nach oben zu entwickeln.

Wer macht es?

Es scheint, als ob sich die Börse mit Joe Biden als Präsidenten angefreundet hat. Vor allem aber, da die Mehrheitsverhältnisse im Senat, der wichtigsten politischen Instanz in den USA, sich nicht groß verschoben haben. Somit könnte Biden, auch wenn er es wollen würde, nicht aggressiv gegen die von Trump eingeführte Steuersenkung für Unternehmen vorgehen. Darüber hinaus erwarten sich die Börsianer ein weiteres (größeres) Stimuluspaket, unabhängig ob es von den Dems oder den Reps kommt.

Abverkauf auf Bestellung

Auf breiter Front wurden Aktien verkauft und so kamen auch die US Indizes (mit Ausnahme des NASDAQ) neben dem DAX unter die Räder. Der deutsche Leitindex gab im Vergleich zur Vorwoche mit -4,9% am deutlichsten ab und notiert wieder unter 13.000 Punkten.

Technische Analyse und die meistgehasste Währung Deutschlands

Mehrere EURO-Crash Beschwörer haben entweder einen eigenen Fonds oder zumindest ein Interesse daran, ihre Bücher zu verkaufen oder eben (wie im Fall Dr. Krall) die Leute auf den vermeintlichen Crash vorzubereiten und in die Krisenwährung Gold zu navigieren. Ob es so kommt, weiß kein Mensch auf diesem Planeten.

Never fight the FED!

Die Gelddruckmaschinen der Notenbanken glühen und fluten die Märkte. Rund um den Globus versuchen vor allem die Notenbanken aus den USA, Japan, GB und Europa, die Corona-Rezession durch billiges Geld einzudämmen.

Massaker am Ölmarkt sorgt für Unruhe

Am Aktienmarkt sorgte der Ölpreisverfall dafür, dass keine Kauflaune aufkam. Investoren zeigten sich zurückhaltend da deutlich wird, dass eine Rezession hochwahrscheinlich ist. Zahlen diverser Einkaufsmanagerindizes aus Übersee sowie hierzulande der ifo-Index, welcher auf ein Rekordtief fiel, bestätigen das negative Stimmungsbild.

10.000 ist (noch) eine Nummer zu groß

Die in unserem letzten Infoletter erwarteten hohen Schwankungen haben uns auch diese Woche begleitet. Die Indizes spielten Ping Pong zwischen entsprechenden Levels.

Covid-19: Euro infiziert!

Es wird ein Leben nach Corona geben, das ist sicher! Die Frage ist nur, wie Sie danach leben werden. Also seien Sie gewappnet und begegnen sie den nun mutiertem Währungsvirus mit den notwendigen Maßnahmen, welche ihnen wirtschaftlich zur Verfügung stehen.

Verschnaufpause bei den Aktien / Party im Gold

Die internationalen Aktienmärkte ließen in dieser Woche etwas Dampf ab, während bei den Edelmetallen ordentlich Druck in den Kessel kam.

Scroll to top