Leopoldstr. 94, 80802 München, Germany
+49 89 414 17 44 22

nasdaq

Suche nach Impulsen

Es fehlen schlichtweg die Impulse für eine stärkere Aufwärts- sowie Abwärtsbewegung. Einerseits lassen Inflationssorgen (trotz steigender Öl- und Gaspreise) die Anleger nicht nervös werden, andererseits steigt die Angst vor steigenden Zinsen, weas vor allem in den letzten Monaten die Technologieaktien belastete. Nichts desto trotz machen weder die EZB noch die FED den Eindruck an der Zinsschraube zu drehen um die Zinsen zu erhöhen und versorgen die Märkte weiter mit viel Liquidität (was per se positiv zu werten ist). Ergo bleibt der Umstand des billigen Geldes und der fehlenden Alternativen zum Aktienmarkt.

Fahrstuhlbörse

Die Woche verlief an den Märkten anstrengender und schwankungsfreudiger als es auf den ersten Blick erscheint. Zumindest eröffnete der DAX am Montag bei 15.417 Punkten und beendete die Woche am Freitag bei 15.417 Punkten. Klingt komisch, ist aber so.

Wochenfinish mit Allzeithoch

Blickt man auf die letzten 14 Tage zurück, so gewinnt man den Eindruck, dass der DAX von der Bildfläche verschwunden ist. Nachdem dieser über 15.000 stieg, manövrierte er sich in eine (wie so oft gesehene) lustlose Seitwärtsphase. Bis Freitag, als er dann nochmals Gas geben konnte und allein an einem Tag mehr zulegen konnte als die letzten 2 Wochen zusammen!

Stabil auf hohem Level… noch

Da es in dieser Woche an bewegenden Nachrichten fehlte und der Trend weiterhin positiv ist, trennten sich die Anleger kaum von Aktien. Andererseits schreckt der hohe Stand der Indizes viele Investoren ab zu Höchstkursen deutlich zuzukaufen. Somit liegt eine Patt Situation vor.

Tech is back!

In einer verkürzten Woche aufgrund der Osterfeiertage legten die Indizes weltweit zu und bauten neue Allzeithochs. Der DAX, welcher die 15.000 Punkte Marke überwinden konnte, hat erst jetzt ein “echtes” neues Allzeithoch marktiert.

Mission completed!

Der DAX hat seine Mission “14.500” in dieser Woche erledigt. Mit einer dynamischen Bewegung räumte er den Bremsklotz 14.000, an dem er die vergangenen Wochen sich mehrfach gescheitert war, aus dem Weg und brach aus. Auch auf diesem Umstand wiesen wir vor einigen Wochen hin, dass die 14.000 quasi eine Bewährungsprobe für weitere Gewinne im Index sind. Die Pflichtaufgabe und die Kür hat der DAX also gemeistert.

Bockstarker DAX und schwächelnde Amis

Das Bild der Sektorengewinner- und Verlierer führt sich unverändert fort. Während die US Technologieaktien weiter konsolidieren, gewinnen die zyklischen Aktien (u.a. Automobilwerte). Der DAX, welcher größtenteils aus “Zyklikern” besteht, ging in dieser Woche als Gewinner unter den Indizes aus dem Rennen.

Jahresausblick 2021 – hervorragende Vorzeichen.

Ein “Extremjahr” wie 2020 mit einem handfesten, kurzfristigem Crash sowie einer krassen V-Erholung erwarten wir dieses Jahr nicht. Auch in den kommenden Jahren werden solche Kursverläufe eher nicht auf der Tagesordnung stehen. Der “Schwarze Schwan” COVID 19, hat die Börsen durchgerüttelt. Wenn alles “normal” läuft und kein “Schwarzer Schwan” um die Ecke kommt, sollten die Börsen ihren Lauf nehmen.

Bald ist Bescherung!

Zweifel sind die besten Freunde einer Rally. Die Kurse steigen und die “Zweifler” sind am Ende gezwungen doch noch in den Markt zu gehen um die Rally nicht zu verpassen. Dies alles verstärkt die Aufwärtsbewegung nochmal deutlich. Wie bereits seit Wochen, ändern wir unsere positive Einschätzung zu den Aktienmärkten nicht.

Knallhart durchgefallen!

Die Panik ist zurück. Zumindest weckte diese Woche Erinnerungen an das Frühjahr ,welches von stark fallenden Kursen aufgrund der COVID Pandemie geprägt war. Der DAX büßte -8,5% im Vergleich zur Vorwoche ein, was den größten Abschlag nach März diesen Jahres darstellt.
Die Gründe für die herben Kursverluste im deutschen Leitindex beruhen hauptsächlich auf 2 Faktoren: …

Scroll to top