Leopoldstr. 94, 80802 München, Germany
+49 89 414 17 44 22

zinsen

Gegenreaktion nach Zinskeule

Am Montag Vormittag standen die Vorzeichen im DAX weiterhin auf “rot” nachdem bereits in der Woche zuvor der Index Federn lassen musste. Der deutsche Leitindex testete daraufhin den Bereich um 15.300 Punkte und legte seine Schwäche ab, da dieser “überverkauft” erschien. Kein Wunder, verlor der DAX seit seinem Allzeithoch bei 15.800 Punkten zu dem Zeitpunkt 500 Punkte innerhalb weniger Tage.

Fahrstuhlbörse

Die Woche verlief an den Märkten anstrengender und schwankungsfreudiger als es auf den ersten Blick erscheint. Zumindest eröffnete der DAX am Montag bei 15.417 Punkten und beendete die Woche am Freitag bei 15.417 Punkten. Klingt komisch, ist aber so.

Tanz in den Mai

Als Ergebnis der Ereignisse fiel der DAX kurzfristig unter 15.000 Punkte und auch der NASDAQ gab überproportional ab, um dann zum Ende der Woche, aufgrund schlechter US Arbeitsmarktdaten und damit verbundener fallender Zinsen, deutlich zu steigen und die Woche positiv abzuschließen.

Factsheets Q1/2021 – Comeback der Loser

Das erste Quartal bereitete den Anlegern viel Freude. Es konnte vor allem denjenigen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, welche letztes Jahr auf die stark abgestraften Aktien setzten. Die “Corona Verlierer” und zyklischen Werte haben, insbesondere ab Anfang März, einen besonderen Schub erhalten.

Bockstarker DAX und schwächelnde Amis

Das Bild der Sektorengewinner- und Verlierer führt sich unverändert fort. Während die US Technologieaktien weiter konsolidieren, gewinnen die zyklischen Aktien (u.a. Automobilwerte). Der DAX, welcher größtenteils aus “Zyklikern” besteht, ging in dieser Woche als Gewinner unter den Indizes aus dem Rennen.

Sektorenrotation wie im Bilderbuch

Die Woche verlief recht turbulent. Das letzte Woche beschriebene Problem für Aktien und Gold bei steigenden Zinsen … andauernde Trend, Gelder aus Gold und vor allem US Technologieaktien abzuziehen, verstärkte sich deutlich.

Zinsen als Problem

Es lässt sich beobachten, dass die Märkte nur in langsamen Schritten ihren Weg zur Oberseite verfolgen, jedoch relativ anfällig für Gewinnmitnahmen sind. Ganz überraschend kommt diese Entwicklung nicht, haben DAX und die US Indizes ihre von uns seit November erwarteten Kursziele erreicht und teilweise überschritten.

Der Holzwurm

Letzte Woche erwarteten wir voller Vorfreude auf eine vorgezogene Bescherung der Indizes. Diese kamen zu Beginn der Woche auch wie bestellt, allerdings verließ die internationalen Börsen etwas die Kraft. Während die Amis einmal mehr mit neuen Rekordhochs unter der Woche glänzen konnten, bohrt der DAX wie ein Holzwurm am “Widerstandsbrett” bei 13.460 Punkten.

Scroll to top