Leopoldstr. 94, 80802 München, Germany
+49 89 414 17 44 22

Eine sehr bewegte Woche liegt hinter uns. Nachdem speziell der DAX in der vergangenen Woche ordentlich Federn lassen musste, ging es am Montag steil nach oben. Wie so oft an der Börse, folgt auf eine starke Reaktion die entsprechende Gegenreaktion. In dieser Woche spielte zum Quartalsende der Effekt des Window dressing eine besondere Rolle.

Window dressing (zu deutsch: Fenster schmücken) beschreibt den Umstand der häufig zum Ende eines Quartals auftritt. Da viele Fonds und institutionelle Adressen einen Quartalsbericht vorlegen müssen, werden die Kurse durch Käufe entsprechend “hochgezogen” um diesen Bericht entsprechend positiver zu gestalten. Meist verpufft der Effekt nach wenigen Tagen, allerdings schaffte es der DAX getrieben durch die Hoffnung auf weitere Konjunkturpakete sowie dem Effekt des Window dressing zu Beginn der Woche um 400 Punkte zu steigen und ein Hoch bei ca. 12.850 Punkten zu markieren.

Am Dienstag erfolgte dann der mit Spannung erwartete erste Schlagabtausch im “Debate” zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden. Das Wort “Schlagabtausch” trifft die Sache ganz gut, da die Konversation der beiden Kandidaten teils unter die Gürtellinie ging, mit entsprechenden verbalen Ausrutschern, vor allem von Seiten von dem sonst als “Sleepy Joe” bekannten Joe Biden, welcher sich mehr als nur ein mal von Trump aus der Reserve locken ließ, um dann mit Sätzen wie “Halt die Klappe, Mann!” auf sich aufmerksam zu machen. Für den neutralen Beobachter hatte es durchaus einen Unterhaltungswert, inhaltlich kamen wenig neue Erkenntnisse. Da kein klarer Sieger aus dem Streitgespräch hervorging, bleibt die Unsicherheit an den Börsen, wer nach dem 3. November US-Präsident sein wird.

In der Nacht zum Freitag platzte die Meldung, dass US-Präsident Trump sowie seine Ehefrau Melania positiv auf COVID 19 getestet worden seien. Die Börsen reagierten nervös und rutschten sofort ab, da je nach Verlauf der Krankheit, bereits eine Art Vorentscheidung im US Wahlkampf darstellen könnte. Zumindest ist es kein positives Zeichen, wenn der mächtigste Mann der Welt in Quarantäne muss. An dieser Stelle sei angemerkt, dass auch Brasiliens Präsident Bolsonaro vor Wochen positiv getestet wurde und dieser sich recht schnell erholte.

Die ISM-Balanced-F entwickelte sich mit +0,7% gegenüber der Vorwoche. Die ISM-Growth-F stieg um +0,7%. Die Vergleichsbenchmark stieg um +1,7%.
ISM-Balanced-S stieg um +0,4%. Die ISM-Growth-S stieg um +0,3% gegenüber der Vorwoche. Die Vergleichsbenchmark stieg um +1,7%.
Die ISM-Ökostar Strategie hatte eine Entwicklung von +4,4 gegenüber der Vorwoche. Der NASDAQ stieg um +1,2%.
Scroll to top